Emotionaler Humor

Emotionaler Humor ist eine von Jenny Karpawitz und Udo Berenbrinker entwickelte Technik für Clowns, Schauspieler, Humortrainer und Therapeuten, um Gefühle in Körper, Mimik und Sprache humorvoll auszudrücken.

Humortraining

Wir kommunizieren zu 80% über unseren Körper und unsere Gefühle. Mit der Technik des Emotionalen Humors lernen wir, das wir „mehr“ sind als unsere Gefühle und das wir in der Grundhaltung eines Schelms und mit den Regeln der Komik jedes Gefühl ausdrücken können. Die Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen und das Freiwerden für den eigenen emotionalen Ausdruck ist die Grundlage humorvoller Kommunikation.

Emotionaler Humor verbindet zum ersten Male das Clowning mit dem Method Acting von Lee Strasberg.
Method Acting von Lee Strasberg

Das Method Acting von Lee Strasberg ermöglicht uns  Gefühle imaginär darzustellen, aber auch Sinneseindrücke und Objekte.  Alle je erlebten Gefühle sind im „Emotionalen Gedächtnis“ gespeichert und können über die Arbeit mit den Sinneswahrnehmungen erinnert werden. Wir nutzen somit das eigene Erleben für eine künstlerische Arbeit als Clown und Clownin.

Die Schauspiel-Methode von Lee Strasberg – Method Acting genant – bereitet den Schauspieler darauf vor, jede Aufgabe auf der Bühne oder vor der Kamera zu erfüllen und dabei echte Gefühle erleben und ausdrücken zu können.

Der Clown und Comedy-Schauspieler wird dadurch befähigt, die Situation und den Charakter im Spiel von innen heraus zu erleben und immer wieder mit der gleichen Spontaneität wie im wirklichen Leben zu spielen.

Method Acting zeigt den Schauspielern einen konkreten Weg, jedes Gefühl auch unter noch so schwierigen Bedingungen verlässlich hervorzurufen. Authentische Gefühle werden im Augenblick des Spieles oder einer Aufführung erlebt. Erreicht wird dies dadurch, dass Gefühle reaktiviert werden, die durch reale Erlebnisse des eigenen Leben ausgelöst wurden.

Dieser Vorgang ist an Hand einer konkreten Technik jederzeit wiederholbar. Die Erlebnisse werden durch einfache Techniken zugänglich gemacht, sodass der Schauspieler die Situation wirklich (wieder)erlebt. Die Emotionen müssen beherrscht und wiederholbar gemacht werden.

Alle Sinneseindrücke sind im assoziativen Gedächtnis gespeichert und so können alle Objekte, Geräusche oder Gerüche erlebbar gemacht und mit dem Körper ausgerückt werden.

Die Gehirnforschung hat heraus gefunden, dass alles, was wir jemals berührt, geschmeckt oder gerochen haben, in unserem assoziativen Gedächtnis gespeichert ist.

Clowning

Clowning auf der Ebene der naiven Unbeschwertheit befreit die kindlichen Ressourcen der Spontaneität und Lebensfreude. Der persönliche Clown zeigt uns auf sehr einfache Weise unsere persönlichen Muster, mit denen wir als künstlerisches Potential arbeiten oder uns davon befreien und sie auflösen können. Die Arbeit an der Lebensenergie und Lebensfreude ermöglicht das Auflösen von Blockaden, um unsere innere Kraft, Energie und Freude aus dem Core (Kern) zu erfahren und zu leben.

Humor

Humor wird in diesem Zusammenhang als die Fähigkeit betrachtet, durch paradoxe Handlungen oder Worte „ein Kontrast-Empfinden“ (Michael Titze) auszulösen. Unerwartetes, Unlogisches oder „Schräges“ in Verbindung mit Körpersprache, Gefühlen oder Wortwitz bewirkt humorvolle Kommunikation. Emotionaler Humor schult die Fähigkeit, über sich selbst lachen zu können. Fehler werden nicht mehr „angstbesetzt aus Scham“ (Michael Titze) wahrgenommen, sondern als Chance für komische Situationen.

Schauspieler, Clowns, Komiker

Schauspieler, Clowns, Komiker, aber auch Humortrainer und Therapeuten, die mit dieser Methodik arbeiten, können ihre Gefühle ganz authentisch, aber spielerisch erleben und zeigen.

Dennoch haben sie durch das humorvolle Spiel eine gewisse innere Distanz, um nicht in ein reines Problembewusstsein abzustürzen. Sie können sich ehrlich und offen in ihrem Spiel, ihren Aktionen und ihrer Arbeit erleben und sind sich dennoch sicher, dass sie die Gefühle und den Ausdruck bewusst steuern können.

Diese Methodik gehört heute weltweit zum Handwerkzeug jedes guten Clowns und Comedian. Besonders wertvoll ist die Arbeit mit dem emotionalen Gedächtnis für Schauspieler, die im direkten Kontakt mit ihrem Gegenüber sind:  Walk Act mit Zuschauern oder als Klinik-Clown und Gesundheit!Clown mit Patienten sind. Denn durch unsere Körpersprache, Mimik und Augen verraten wir unsere wirklichen Empfindungen. Sie werden bei unserem Gegenüber über die sogenannten Spiegelneuronen im Gehirn unbewußt erkannt  und wahrgenommen. Nur Schauspieler und Clowns die ihre Gefühle – sei es Trauer oder Freude – jederzeit (unabhänging von ihrer persönlichen Situation) abrufen können, gelangen zur Meisterschaft im Spiel!

HUMOR-WORKSHOP Emotionaler Humor 5.-8. August

Ausbildung Emotionaler Humor zur Förderung der Emotionalen Intelligenz für Trainer, Therapeuten, Führungskräfte und Mitarbeiter in sozialen Einrichtungen ab Dezember 2011