Feedback Ausbildungen

Barbara Kesseli, aus der Schweiz
47 Jahre alt, im öffentlichen Verkehr tätig

Bei der Ausbildung zum Gesundheitsclown an der Tamala Clownschule in Konstanz werde ich sehr gefordert. Die Ausbildner/-innen sind kompetent und einfühlsam. Die Wochenendseminare vermitteln ein guter Querschnitt zu den jeweiligen Thema. Es ist für mich eine wahre Freude an dieser Schule unterrichtet zu werden.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Alexander Hörburger
33 Jahre jung, Ingenieur, Österreich

„Clown Spezial – Meine Kraft“ … eine geradlinige, ehrliche und positive Art, den eigenen kraftvollen Clown in sich zu entdecken! Mit professioneller Unterstützung von Jenny und Udo erforschen wir gemeinsam das Potenzial, das in uns steckt! Mit Freude danke ich, dass ich die Chance erhalten habe dabei gewesen sein zu dürfen! Höchste Suchtgefahr, der Clown ist Leben pur!!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Samira Duss
24, Polygrafin, Schweiz

„Die eigene Kraft entdecken, erweitern, spüren und erleben sind ein grosser Bestandteil an diesen intensiven Kurstagen. Die Mischung von Spass und Ernst machen dieses Seminar besonders abwechslungsreich und spannend. Ich bin sehr vielen interessanten und faszinierenden Persönlichkeiten begegnet, konnte mich austauschen, entfalten und authentisch geben. Gegenseitiges Vertrauen, Teilen, sich öffnen, den inneren Schweinehund bekämpfen und alte Muster verabschieden kommen definitiv nicht zu kurz. Seinen Clown mittels der eigenen Kraft zu entdecken und auszuleben ist ebenso ein ganz besonderes Erlebnis sowohl für Neueinsteiger als auch für Geübtere. Ein sehr empfehlenswertes Seminar!“

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Sigrid Kleinsorge
Bioenergetik-Therapeutin und Heilpraktikerin (71 Jahre)

Liebe Jenny, lieber Udo, habe als Clown meinen Koffer mit Erstaunen, Freude und Verwirrung ausgepackt, danach Spargel geschält, kaum zu glauben, was einem Clown da alles in den Sinn kommt. Das spätere Hochschleichen der Treppe mit der Pfingstrose aus dem Gemeinschaftsgarten hat ihren Wert und meinen Stolz enorm gesteigert. Wenn das so weitergeht, werde ich womöglich noch mit Spaß Fenster putzen oder gar bügeln. Das zwar alles ohne Clownsnase, denn aus der tropft und tropft es ohne Unterlass seit zwei Tagen, dafür mit der wiedererlangten Freude eines Kindes. Danke!